Was ist Aquaplaning und wie kann man es verhindern?

Aquaplaning kann beängstigend wirken, ist aber nur sehr selten die Ursache von Unfällen. Wenn man bei Regen Auto fährt, ist nur in 0,01 % der Fälle ein Straßenverhältnisse mit einem Risiko für totales Aquaplaning gegeben.

Was ist Aquaplaning? In welchen Fällen handelt es sich um ein echtes Risiko? Wie kann man es verhindern und was sollte man tun, wenn es doch auftritt? In diesem Artikel beantworten wir diese Fragen.

Was ist Aquaplaning?

Bei Aquaplaning entsteht eine Wasserschicht, die den Kontakt zwischen dem Reifen und der Straße verhindert.
Dies geschieht allmählich bei starkem Regen, wenn man die Geschwindigkeit des Fahrzeugs erhöht oder die Wassermenge auf der Straße zunimmt.

Doch die Bedingungen für Aquaplaning mit totalem Kontrollverlust über den Wagen betreffen nur 1 % der Fälle im Straßenverkehr und nur 0,1 % der Unfälle. Der totale Kontrollverlust tritt ein, wenn alle vier Reifen gleichzeitig und vollständig die Haftung auf der Straßenoberfläche verlieren. 

Dies ist ein sehr seltenes Ereignis, da in den meisten Fällen nur ein Teil der Kontaktfläche die Verbindung zur Fahrbahn verliert.

Wenn man durch eine Wasserpfütze fährt, kann es vorkommen, dass man eine Belastung des/der betroffenen Reifen(s) verspürt. Diese Kraft erzeugt eine Asymmetrie, doch der Kontakt zwischen Reifen und Fahrbahn bleibt in diesem Fall zumindest teilweise erhalten.

Wie kann man Aquaplaning bei Autofahrten im Regen vermeiden oder reduzieren?

Hier kommen ein paar wichtige Dinge, die Sie befolgen sollten, um Aquaplaning zu vermeiden:

1 - Überprüfen Sie regelmäßig den Reifendruck

Um Aquaplaning zu verhindern, sollten Sie einmal pro Monat Ihren Reifendruck kontrollieren.

Den Reifendruck immer entsprechend den Angaben des Fahrzeugherstellers anzupassen, vermindert das Risiko eines Kontrollverlustes über das Fahrzeug, vor allem auf nassen Oberflächen.

2 - Passen Sie Ihre Geschwindigkeit den Straßenverhältnissen an

Wenn Starkregen eintritt, verschlechtert dies Ihre Sicht und verlängert die Bremswege. Daher ist es immer sicherer, das Tempo zu drosseln. In solchen Situationen die Geschwindigkeit zu verringern, reduziert auch das Risiko für Aquaplaning.

3 - Schalten Sie den Tempomat ab

Wenn Ihr Tempomat eingeschaltet ist, schalten Sie diesen aus und übernehmen Sie wieder die manuelle Kontrolle über Ihr Fahrzeug.

4 - Schauen Sie so weit wie möglich voraus

Indem Sie vorausschauend auf die Straße vor Ihnen blicken, können Sie große Wasserpfützen, die Aquaplanning verursachen könnten, rechtzeitig erkennen.

Wenn Aquaplaning auftritt, geraten Sie nicht in Panik und verringern Sie langsam die Geschwindigkeit

Was sollten Sie bei Aquaplaning tun?

Keine Panik!

Eine große Wasserpfütze vor Ihnen kann imposant wirken, doch es ist wichtig, nicht abrupt zu reagieren wie beispielsweise durch einen plötzlichen Spurwechsel.

  • Drehen Sie das Lenkrad nicht, sondern halten Sie es so gerade wie möglich.
  • Lassen Sie das Fahrzeug die Pfütze durchqueren.
  • Verringern Sie langsam die Geschwindigkeit (meist reicht es den Fuß vom Gas zu nehmen), bis Ihr Auto wieder Traktion hat.

How a tire adhere to a wet surface? | Michelin

Warum helfen Reifen von MICHELIN, Aquaplaning zu verhindern?

Eine Reihe von MICHELIN Reifen verwenden Technologien, die als Evergrip bekannt sind.

Diese Technologien ermöglichen über die gesamte Lebensdauer des Reifens (bis die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe erreicht ist) ein sehr hohes Haftpotenzial auf nassen Straßen und reduzieren somit die Gefahr des Aquaplanings. Ob ausreichend Wasser abgeleitet wird, hängt außerdem vom Druck und der Geschwindigkeit ab. Dank dieser Technologien leitet der Reifen unter extremen Regenbedingungen ausreichend Wasser ab.

MASTER FILM 3 GB

Finden Sie schnell und einfach Ihre perfekten MICHELIN Reifen