Deutschland

News Center

Vorschau: Rallye Deutschland, 10. Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2017

Vorschau: Rallye Deutschland, 10. Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2017

Spannendes Spektakel rund um den Bostalsee: Michelin peilt 15. Sieg in Folge bei der WM-Rallye Deutschland an


Nach fünf Rallyes über Sand und Schotter bekommen die WM-Cracks an diesem Wochenende wieder festen Boden unter die Reifen ihrer Turbo-Allradler: Die Rallye Deutschland genießt im 13 Stationen umfassenden WM-Kalender den Ruf als vielseitigster und anspruchsvollster Asphaltlauf. 21 Wertungsprüfungen (WP) über eine Distanz von 309,17 Kilometer stehen von Donnerstagabend bis Sonntagmittag auf dem Programm, gefahren wird dabei wieder über die verwinkelten Wirtschaftswege in den Weinbergen entlang der Mosel, auf den rauen Betonpisten des Truppenübungsgebiets Baumholder sowie auf den schnellen Landstraßen des nördlichen Saarlands. Neu in diesem Jahr ist der Zuschauerkurs in der City von Saarbrücken, der am Donnerstag um 19:10 Uhr das diesjährige Rallye-Geschehen eröffnet.

Dabei dürfen sich die zahlreichen Rallye-Fans rund um den Servicepark am Bostalsee auf ein ganz besonderes Spektakel freuen. Neben den WM-Rückkehrern Toyota und Citroën schicken auch M-Sport Ford und Hyundai seit Beginn der Saison komplett neu entwickelte World Rally Cars ins Rennen. Deren größter gemeinsamer Nenner: Die Topfahrzeuge der Werksteams rollen fast ausnahmslos auf Reifen von Michelin – zugleich freut sich die französische Premiummarke aber auch über Konkurrenz.

Imposantes Flügelwerk, wuchtige Kotflügelverbreiterungen, mächtige Diffusorelemente im Heckbereich und deutlich mehr Schub bei 25 Kilogramm weniger Gewicht: Die World Rally Cars der Generation 2017 treten nicht nur optisch in die Fußstapfen der legendären Gruppe B-Boliden. Auch technisch gehen die spektakulären Turbo-Allradler an neue Grenzen. Dank Luftmengenbegrenzer, deren Querschnitt von 33 auf 36 Millimeter vergrößert wurde, können sie fortan um 20 Prozent freier atmen. Die Leistung der unverändert 1,6 Liter großen Turbomotoren legt dadurch von zirka 330 auf rund 380 PS zu und wird fortan von einem elektronisch geregelten Mitteldifferenzial auf Vorder- und Hinterachse aufgeteilt – wo bei den meisten Spitzenautos der Werksteams auch weiterhin Rallye-Pneus von Michelin in unveränderter Größe für den Kraftschluss mit dem mehr oder weniger griffigen Untergrund sorgen.


Neue World Rally Car-Generation, bewährte Reifentechnologie

Obwohl die neuen World Rally Cars in der Maximalbreite um 55 Millimeter zulegen durften: Die Dimensionen der Wettbewerbsreifen von Michelin blieben unverändert. So besitzen die asymmetrisch profilierten und laufrichtungsgebundenen Asphaltspezialisten des Typs MICHELIN Pilot Sport 5 die vergleichsweise schmale Größe 225/40 R18 (20/65-18). Auf Schotterprüfungen kommt das Format 205/65 R15 zum Einsatz und beim Winter-Grand Prix in Schweden ist es der 195 Millimeter breite und 15 Zoll hohe MICHELIN X-Ice North. Er sorgt mit 384 Wolfram-Spikes für sicheren Halt in Schnee und Eis.

„Alle Tests haben bereits vor Beginn der Saison gezeigt, dass unsere Pneus mit den höheren Anforderungen problemlos klarkommen – obwohl die leistungsstärkeren Fahrzeuge mit ihrer ausgefeilten Aerodynamik mehr Anpressdruck erzeugen und die Kurvengeschwindigkeiten entsprechend gestiegen sind“, betont Jacques Morelli, Leiter des Rallye-WM-Engagements des französischen Reifenherstellers.


Asphaltreifen müssen bis zu 80 Kilometer im Wettbewerbstempo aushalten

Die Anzahl der Reifen, die ein Rallye-Fahrzeug pro WM-Lauf verwenden darf, ist weiterhin limitiert – für die World Rally Cars stehen auch in Deutschland neun Sätze zur Verfügung, ein weiterer kommt für den sogenannten „Shake-down“ vor der eigentlichen Veranstaltung hinzu. Vorteil dieser strengen Kontingentierung, für die sich insbesondere Michelin starkgemacht hat: Sie rückt die Ausdauereigenschaften der Pneus, die bis zu 80 Wertungsprüfungskilometern unter verschiedensten Bedingungen standhalten müssen, stärker in den Vordergrund. Zugleich sinkt der Aufwand für Produktion und Transport der Reifen. Dies entlastet auch die Umwelt.

Die Auswahl der Reifentypen bleibt auch in der Saison 2017 bestehen. Pro Rallye bietet Michelin seinen Kunden nur ein Profildesign an, das allerdings in zwei verschiedenen Laufflächenmischungen zur Wahl steht. Für die deutsche Asphaltveranstaltung besteht das Kontingent aus dem weicheren MICHELIN Pilot Sport S5 – der als Spezialist für gemischte Wetterlagen sowie kühlere Temperaturen gilt – und dem härteren Pilot Sport H5, der bei sommerlichen Bedingungen zum Einsatz kommt. „Die gemeinsamen Testfahrten mit unseren Partnern vor der Rallye liefen gut“, betont Morelli. „Sie unterstrichen die Vielseitigkeit der S5-Mischung, während der MICHELIN Pilot Sport H5 besonders auf den langen Weinbergprüfungen und den Betonpisten der ,Panzerplatte‘ seine Ausdauer unter Beweis stellte.“


Spezialist für monsunartigen Regen: Der MICHELIN Pilot Sport FW3

Eine entscheidende Rolle könnte bei der Rallye Deutschland auch das Wetter spielen – es wartet speziell in der Hunsrück-Region gerne mit Überraschungen auf. Sollte es zu heftigen Niederschlägen kommen, könnte die aktuelle Ausbaustufe des symmetrisch profilierten MICHELIN Pilot Sport FW3-Pneus (Full Wet) aus Clermont-Ferrand ihr Wettbewerbsdebüt feiern. „Der FW3 kann deutlich mehr Wasser von der Straße verdrängen“, erläutert Jacques Morelli. „Seine Laufflächenbreite der Dimension 215/45 R 18 (18/65-18) ist etwas schmaler als die des Pilot Sport S5 und H5, während wir sein Profilrillen von sechs auf sieben Millimeter vertieft haben. Zugleich besitzt er einen deutlich höheren Anteil an Negativprofil als jene 27,5 Prozent, die das Reglement für Asphaltpneus vorschreibt.“

Insgesamt hält Michelin für jede WRC-Partnerbesatzung bei der Rallye Deutschland 68 Reifen bereit: 36 Pilot Sport H5, 24 Pilot Sport S5 und acht Pilot Sport FW3.


Vor Saisonbeginn hat das Fahrerkarussel für neue Konstellationen gesorgt

Auch was die Teams betrifft, wurden die Karten für die neue Rallye-WM-Saison neu gemischt – viele Fahrer finden sich in diesem Jahr in für sie ungewohnten Farben wieder. Nach dem Rückzug von Titelgewinner Volkswagen Motorsport betrifft dies beispielsweise den amtierenden Champion Sébastien Ogier: Der vierfache Weltmeister wechselte gemeinsam mit Beifahrer Julien Ingrassia zu M-Sport Ford und pilotiert dort den neuen Fiesta WRC. An der Seite der Franzosen rückte der Este Ott Tänak wieder in die Kernmannschaft von Teamchef Malcolm Wilson auf. Beide Ford rollen auf Pneus von Michelin. Einen dritten Fiesta, der jedoch in den Farben von DMACK antritt, bringt M-Sport auch in Deutschland für den Waliser Elfyn Evans an den Start – damit ist für Konkurrenz unter den Reifenherstellern in der Topkategorie der Rallye-WM gesorgt.

Hyundai Motorsport setzt auf Konstanz beim Fahreraufgebot: Auch 2017 greifen der Belgier Thierry Neuville, Dani Sordo aus Spanien und der Neuseeländer Hayden Paddon für die Koreaner ins Lenkrad. Der neue Turbo-Allradler des in Alzenau bei Frankfurt beheimateten Werksteams basiert nun auf dem zweitürigen i20 Coupé. Auch Hyundai vertraut auf Reifen von Michelin.

Citroën und Toyota gehen wieder in der Rallye-WM an den Start

Ganz offiziell als Werksteam hat sich Citroën zu Saisonbeginn in der Königsklasse zurückgemeldet, nachdem Kris Meeke im Vorjahr bei sporadischen Stippvisiten in der Rallye-WM zwei Überraschungssiege einfahren konnte. Wenig verwunderlich, dass der Nordire für den Doppelwinkel damit schon früh als gesetzt galt. Die beiden anderen DS3 WRC gibt Citroën bei der Rallye Deutschland dem Iren Craig Breen sowie dem Norweger Andreas Mikkelsen in die Hand, der entlang der Mosel und im Hunsrück den Nachwuchsfahrer Stéphane Lefebvre ersetzt. Die Rallye-Pneus stammen auch hier von Michelin.

Die große Unbekannte auf deutschem Asphalt ist das neue Werksteam von Toyota, das der vierfache Weltmeister Tommi Mäkinen in der finnischen Rallye-Hochburg Jyväskylä aus dem Boden gestampft hat und mit dem die japanische Marke nach 17 Jahren ihr Comeback in der Rallye-WM feiert. 18 Monate dauerte die Entwicklung des neuen Yaris WRC. Als Nummer-1-Fahrer konnte der „Tomminator“ seinen Landsmann Jari-Matti Latvala verpflichten, dessen Karriere einst am Steuer einer Toyota Corolla AE 86 begonnen hatte. Auch das zweite und dritte Auto befinden sich mit Juho Hänninen und Esapekka Lappi fest in finnischer Hand – letzterer hatte vor knapp zwei Wochen überraschend sein Heimspiel gewonnen. 


WRC 2: Toller Rallye-Sport auch in der zweiten Liga

68 Teilnehmer  starten bei der  diesjährigen WM-Rallye Deutschland, darunter allein 15 World Rally Cars. Den dicksten Brocken im Starterfeld stellt jedoch die RC 2-Klasse mit nicht weniger als 25 Turbo-Allradlern der sogenannten R5-Kategorie. Auch hier steht Michelin vielen Teams als Reifenpartner zur Seite, so auch der Werksabordnung von Skoda. Für Asphaltveranstaltungen hält die französische Marke den für die gut 280 PS starken Rallye-Autos speziell entwickelten MICHELIN Pilot Sport R in zwei Laufflächenmischungen bereit: S3 ist der weichere, H3 der härtere Pneu. Sollte es heftig regnen, kommt der MICHELIN Pilot Sport FW3 hinzu. Das Kontingent pro Auto umfasst 64 Reifen: 34 H3, 22 S3 und acht FW3.
Insgesamt transportiert Michelin 2.313 Pneus zur Rallye Deutschland, von denen 966 für die WRC-Klasse bestimmt sind und 1.347 für die WRC 2-Kategorie.

Kontakt

News Center +49 (0)721/530-0

webmaster@michelin-online.de