Deutschland

Michelin Weltweit

A MISSION FOR BETTER MOBILITY

 

Schön, dass Sie sich für das Unternehmen Michelin interessieren.

Wussten Sie, dass Firmengründer Edouard Michelin den demontierbaren Luftreifen und damit den Vorgänger aller heutigen Reifen erfunden hat? Dass wir jedes Jahr über 178 Millionen Reifen herstellen, der leichteste wiegt weniger als 200g, der schwerste mehr als 5 Tonnen?

 

Dass wir mit 68 Produktionsstandorten in 17 Ländern und Verkaufsorganisationen in über 170 Ländern vertreten sind? Dass Michelin weltweit 111.700 Menschen beschäftigt?

Und dass Michelin eines der ältesten und bekanntesten Markenzeichen der Welt besitzt - den legendären Michelin Mann?

Erfahren Sie mehr auf den folgenden Seiten - willkommen in der Welt von Michelin!

 

MICHELIN GRUPPE

MICHELIN GRUPPE

Die Michelin Gruppe - ein französisches Familienunternehmen, das sich im Laufe von fast 125 Jahren zu einem internationalen Konzern entwickelt hat. Die CGEM (Compagnie Générale des Etablissements Michelin) ist eine Kommanditgesellschaft auf Aktien, an deren Spitze Jean-Dominique Senard als persönlich haftender Gesellschafter steht.




Gesellschaftssitz der Michelin Gruppe ist in Clermont-Ferrand, Frankreich:
Place des Carmes-Déchaux
63040 Clermont-Ferrand Cedex 9
Frankreich


ZAHLEN UND FAKTEN

111.700 Beschäftigte auf 5 Kontinenten
184 Millionen Reifen und rund 16,5 Millionen verkaufte Karten und Reiseführer
68 Produktionsstandorte in 17 Ländern
1 Technologiezentrum auf 3 Kontinenten
4 Versuchszentren
4.150 Verkaufs- und Serviceniederlassungen in mehr als 170 Ländern


ZIELE UND WERTE

Die Vision der Unternehmensgründer Edouard und André Michelin bestimmt seit fast 125 Jahren die Entwicklung der Marke MICHELIN. Ihre Idee: die automobile Fortbewegung für Menschen so einfach, sicher und komfortabel wie möglich zu machen - zuerst mit innovativen Reifen und Rädern, dann auch mit Straßenkarten, Reiseführern und mit Beiträgen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur. Heute kommt ein starkes Engagement für die Umwelt hinzu. Denn eine menschengerechte Mobilität darf nicht zu Lasten der Umwelt gehen. Moderne Mobilität muss nachhaltig sein.


Innovation im Dienste der Menschen

Innovation im Dienste der Menschen und ihrer Mobilität: diese Vision der Gründer treibt auch das Unternehmen von heute an. Ständige Verbesserung gilt nicht nur als Ziel der Produktentwicklung, sondern umgreift das gesamte Unternehmen, seine Verfahrenstechniken und Prozessabläufe, seinen Kundendienst und den Umweltschutz - ein Total Quality Management Ansatz.

Umweltmanagement

Ein weltweit führender Reifenhersteller wie Michelin steht in besonderer Umweltverantwortung. Deshalb machen wir uns stark für ein Mobilitätskonzept, das auf dem Bewusstsein begrenzter Ressourcen beruht und dem Prinzip der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet ist. Unser Umwelt-Managementsystem wirkt im gesamten Unternehmen und hilft nicht nur, den Verbrauch von Rohstoffen und Energie zu reduzieren. Es regelt und optimiert auch die Herstellung, Nutzung und Entsorgung unserer Reifen. Und es treibt unsere Forschung und Entwicklung an, ständig bessere, energiesparendere Produkte und Verfahren zu entwickeln.

 

Unsere Werte

>> Achtung vor dem Kunden
Wir müssen zuhören, Bedürfnisse begreifen und sie zufrieden stellen.

>> Achtung vor den Menschen
Wir wollen den Menschen in unserem Konzern ein Umfeld schaffen, in dem sie ihre Fähigkeiten, ihre Kreativität und ihre Motivation zum Wohl der Kunden entfalten können.

>> Achtung vor den Aktionären
Von den Investitionen unserer Aktionäre hängen die Entwicklungsmöglichkeiten des Unternehmens, sein Wachstum und Fortbestand ab

>> Achtung vor den Fakten
Fakten bestimmen unsere Möglichkeiten. Wir müssen sie beobachten, analysieren und materielle Zwänge berücksichtigen, auch wenn wir dafür Theorien überdenken und im Zweifel neu formulieren oder aufgeben müssen.

>> Achtung vor der Umwelt
Wir sind ein Teil der Umwelt. Daher liegt es in unserem eigenen Interesse mit der Umwelt pfleglich umzugehen

Feste Größe im deutschen Markt

1906 wurde in Frankfurt am Main die Michelin Pneumatik-Aktiengesellschaft gegründet. 1931 nahm das erste Michelin Reifenwerk auf deutschem Boden in Karlsruhe seinen Betrieb auf. Heute beschäftigt Michelin in Deutschland rund 8.400 Menschen. Zur Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA gehören Werke in Bad Kreuznach, Bamberg, Homburg, Karlsruhe und Trier.


FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

Der Pioniergeist, der uns groß gemacht hat, ist ungebrochen. Längst stehen nicht nur die Reifen im Fokus unserer Forschung. Unsere Vision lautet: mitzuwirken an einer neuen, umweltverträglicheren und nachhaltigeren Mobilität. Dafür setzen wir alle unser Wissen und Können ein.

Technologiezentrum

Mit richtungsweisenden Reifen-Entwicklungen aus unseren eigenen „Denkfabriken” haben wir dem Markt immer wieder neue Impulse gegeben. Auch neue Produktionsverfahren stehen im Fokus sowie zunehmend die Frage, wie eine neue, umweltgerechtere und nachhaltige Mobilität aussehen könnte. Unser Technologiezentrum auf drei Kontinenten (Europa, USA und Asien) entwickelt die Innovationen. In vier Versuchszentren testen wir neue Produkte auf Herz und Nieren. Mit leistungsstarken, weltweit vernetzten Rechneranlagen simulieren wir die unterschiedlichsten Belastungssituationen, denen die neuen Reifenmodelle ausgesetzt sein werden.


Testgelände

Danach geht es in unsere Testgelände in Frankreich, Spanien, Japan und den USA. In umfangreichen Versuchen prüfen wir unsere neuen Reifen auf Höchstleistung und Alltagstauglichkeit. Nur was die anspruchsvollen Tests einwandfrei besteht, kommt als Innovation der Marke MICHELIN auf den Markt.

Ladoux in der Nähe von Clermont-Ferrand – ein ideales Gebiet, um neue Entwicklungen unter vielfältigen Bedingungen zu testen. Auf 450 ha und 35 Pisten-Kilometern kommen alle Straßenarten und –beläge vor, mit denen Reifen im Laufe ihres ”Lebens” konfrontiert sein werden.

Almeria in Südspanien ist mit 5.000 ha das größte Versuchszentrum von Michelin. Hier werden - unter extremen klimatischen und geografischen Bedingungen - Reifen für sehr große Erdbewegungsmaschinen, landwirtschaftliche Fahrzeuge und Lastkraftwagen getestet.

Laurens(USA): Auf 700 Hektar Fläche werden hier ausschließlich für den amerikanischen Markt bestimmte Reifen entwickelt und getestet.

JARI (Japan Automobile Research Institute, Otha) steht allen Automobilherstellern sowie einigen anderen Reifenproduzenten zur Verfügung. Michelin testet hier Reifen für den asiatischen, besonders den japanischen Markt und hat dafür sogar eigene Teststrecken gebaut.

Der Natur auf der Spur

Für die moderne Reifenproduktion verwendet man u.a. Kunststoffe. Doch die allein genügen nicht, denn die Natur kann es besser. Naturkautschuk besitzt Eigenschaften, die kein Mensch bisher künstlich erzeugen konnte - ein entscheidender Faktor für die Qualität des Reifens. Aus diesem Grund sind wir auch „Naturforscher“ - ein spannendes Gebiet, auf dem wir unser umfangreiches Wissen „erforscht“ haben!

Naturwunder Kautschuk

„Tränender Baum” bedeutet Kautschuk in der peruanischen Indianersprache, wissenschaftlich übersetzt: „Polymer mit gummi-elastischen Eigenschaften”. Naturkautschuk wird aus Latex gewonnen, dem Milchsaft verschiedener tropischer Pflanzen. Vernetzter „vulkanisierter”) Naturkautschuk ist unverzichtbarer Ausgangs- und Ergänzungsstoff für hochwertige Synthese-Kautschuke. Er zeichnet sich durch extreme Elastizität, Zugfestigkeit und Kälteflexibilität aus.


Ein Geschenk, das nachwächst

Naturkautschuk bleibt ein entscheidender Qualitätsfaktor für Reifen und andere Gummiprodukte. Deshalb betreibt Michelin Forschungsprojekte auf zwei Kautschukplantagen in Brasilien. Auf insgesamt 25.000 Hektar wird der Kautschukbaum Hevea Brasiliensis angebaut, sein Latex durch Anzapfen der Rinde geerntet. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Qualität dieses nachwachsenden Rohstoffs zu verbessern.

 

Zukunft auf „grünen“ Pfaden

Der „grüne” Werkstoff Naturkautschuk bietet großartige Chancen für eine nachhaltigere, umweltgerechtere Reifenproduktion und Michelin ist aufgrund seiner Firmengeschichte prädestiniert, diese Möglichkeiten zu entwickeln. Schließlich waren die ersten Produkte, die wir Ende des 19. Jahrhunderts auf den Markt brachten - Spielbälle aus Kautschuk!