REIFEN FINDENREIFEN FINDEN ALLE REIFEN ANZEIGENALLE REIFEN ANZEIGEN HÃNDLER FINDENHÃNDLER FINDEN

News Center

MICHELIN Pilot Sport: Volle Power in der „Perle des Orients“

MICHELIN Pilot Sport: Volle Power in der „Perle des Orients“

Michelin Motorsport Newsletter 1/2019

Spannender Rennsport mitten in Marrakesch: Die FIA Formel E-Meisterschaft gastiert am morgigen Samstag im Herzen von Marokko. Der zweite ePrix der Saison 2018/2019 verspricht packende Rad-an-Rad-Duelle. Michelin unterstützt die rein elektrische Rennserie von Beginn an als exklusiver Reifenpartner. Auf dem anspruchsvollen Stadtkurs profitieren die Piloten erneut von der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit des neuen, speziell für die Formel E entwickelten Allround-Rennreifen MICHELIN Pilot Sport. Bereits beim Saisonauftakt Mitte Dezember in Saudi-Arabien erntete der 18 Zoll große, profilierte Pneu viel Lob von Teams und Fahrern.

Der Circuit Moulay El Hassan ist mit 2,97 Kilometern der längste und zugleich einer der schnellsten Kurse des gesamten Jahres. Das Layout aus zwölf Kurven und mehreren Geraden hält aus Reifensicht zahlreiche besondere Herausforderungen bereit. Hintergrund: Ein Teil führt über eine permanente, jedoch nur sporadisch genutzte Rennstrecke. Der Rest besteht aus öffentlichen Straßen, auf denen normalerweise der Verkehr unterwegs ist. Wüstensand, der unvermeidlich über den Kurs weht, sorgt zudem für geringe Grip-Verhältnisse.

Bei diesen speziellen Bedingungen spielt der MICHELIN Pilot Sport seine Stärken gekonnt aus. Der eigens für die neuen, deutlich leistungsstärkeren Formel E-Fahrzeuge der zweiten Generation entwickelte Pneu kombiniert die bewährten Tugenden seines Vorgängers mit nochmals niedrigerem Gewicht sowie weiter reduziertem Rollwiderstand. Konkret bedeutet das: Jeder Vorderreifen ist im Vergleich zum Vorgänger zwei Kilogramm leichter, beim Hinterreifen reduzieren sich die ungefederten Massen sogar um 2,5 Kilogramm pro Pneu. Die gesamte Gewichtsersparnis summiert sich somit auf rund neun Kilogramm oder 20 Prozent. Beim Rollwiderstand erzielten die Ingenieure der französischen Premiummarke ebenfalls deutliche Fortschritte, natürlich ohne Abstriche in puncto Performance und Sicherheit. Der neue MICHELIN Pilot Sport trägt damit entscheidend zur größeren Reichweite der Formel E-Elektrorennwagen bei.

 

Serge Grisin: „In Marokko sind ähnliche Wetterverhältnisse wie in Saudi-Arabien möglich.“

„Zur Überraschung aller herrschten beim Saisonauftakt im saudi-arabischen Diriyah kalte Temperaturen und es regnete sogar. Der MICHELIN Pilot Sport kam auch mit diesen Bedingungen perfekt zurecht und bewies einmal mehr seine Vielseitigkeit. Zudem nutzten wir die Gelegenheit, um wertvolle Daten zu sammeln“, betont Serge Grisin, Leiter des Formel E-Programms von Michelin. „Hier in Marokko müssen wir zu dieser Jahreszeit mit ganz ähnlichen Witterungsverhältnissen rechnen. Für die Freien Trainingssitzungen am Morgen erwarten wir noch deutlich niedrigere Asphalttemperaturen. Der Circuit Moulay El Hassan ist ein schneller, aber recht enger Kurs mit technisch sehr anspruchsvollen Kurven sowie wechselnden Fahrbahnbelägen. Überholmanöver gestalten sich hier vergleichsweise schwierig. Außerdem sind die Passagen, die über die permanente Rennstrecke führen, häufig sehr staubig – hier finden nur wenige Motorsportveranstaltungen statt. Mit dem MICHELIN Pilot Sport sind die Teams und Fahrer für diese besonderen Herausforderungen bestens gewappnet. In seine Entwicklung floss das komplette Know-how, das wir während der ersten vier Formel E-Saisons gesammelt haben.“

 

MICHELIN Pilot Sport überzeugt als vielseitiger Allrounder: Top-Performance im Trockenen und bei Nässe

Die Formel E rollt auf Pneus im handelsüblichen 18-Zoll-Format und der Dimension 245/40R18 vorne sowie 305/40R18 an der Hinterachse. Das asymmetrische Laufflächenprofil des MICHELIN Pilot Sport erinnert an die Serienreifen der Marke und ermöglicht sowohl bei Nässe als auch auf trockenem Asphalt enorme Traktion. Darüber hinaus erreicht der Pneu schnell sein optimales Temperaturfenster.

Gemäß Reglement dürfen die Teams bei sämtlichen Saisonläufen lediglich eine Reifenspezifikation verwenden – ganz gleich, ob im strömenden Regen oder bei sengender Hitze. Dieser Allrounder muss folglich bei allen Wetter- und Straßenverhältnissen funktionieren. Das Reifenkontingent, das den Piloten pro Rennwochenende zur Verfügung steht, ist ebenfalls stark limitiert. Die Profis erhalten zwei Sätze neuer Reifen von Michelin, also insgesamt acht Pneus. Mit ihnen müssen sie zusätzlich zu den beiden freien Trainingssessions und der Qualifikation auch die sogenannte Super Pole sowie das 45-minütige Rennen bestreiten.

Diese Selbstbeschränkung senkt sowohl die Anzahl der produzierten Reifen als auch den Transportaufwand deutlich – auch hierdurch bringt die Formel E attraktiven Rennsport mit hoher Energieeffizienz und umweltbewusstem Verhalten in Einklang.

 

Serienreifen von Michelin profitieren vom Wissenstransfer aus dem Motorsport

Traditionell nutzt die Premiummarke aus Clermont-Ferrand ihr Engagement im Motorsport zur Entwicklung innovativer Technologien, die letztlich ihren Kunden zugute kommen. Jüngstes Beispiel für diesen Wissenstransfer ist der MICHELIN Pilot Sport 4: In diesen Serienpneu, der für alle gängigen Fahrzeugmodelle in den Dimensionen 16- bis 21-Zoll zur Verfügung steht, flossen zahlreiche Erkenntnisse aus der Formel E ein. Gleiches gilt für die rollwiderstandsoptimierten Reifen, die Michelin speziell für Elektroautos anbietet. Sie ermöglichen eine spürbar höhere Reichweite. Sowohl in der Serie als auch im Motorsport setzen wir dabei auf die Michelin Total Performance Philosophie. Das heißt: Die Reifen von Michelin sind in allen Disziplinen erstklassig – ohne Schwächen und Kompromisse.

 

ePrix von Marrakesch live im Free-TV

Der TV-Sender Eurosport überträgt auch in dieser Saison alle Formel E-Rennen live im frei empfangbaren Fernsehen. Den ePrix von Marrakesch können Zuschauer zudem im ZDF-Livestream (https://www.zdf.de/sport/) verfolgen. Die beiden Freien Trainings starten um acht respektive 10.15 Uhr deutscher Zeit. Ab 12 Uhr kämpfen die Piloten während des rund einstündigen Qualifyings um die besten Startpositionen für das Rennen, das gegen 16 Uhr Fahrt aufnimmt. Es führt über 45 Minuten plus eine Runde.

Kontakt

News Center +49 (0)721/530-0

kommunikation@michelin-online.de

Top News

  • Beliebte