Deutschland

Trier






Konzentrierte Kompetenz für Wulstkerne
Seit 1971 werden in Trier Drahtprodukte für die Fertigung von MICHELIN Reifen produziert. Heute legen die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dem Werk an der Mosel ihre ganze Kompetenz in die Fertigung von Wulstkernen. Sie werden als hochwertige Vorprodukte für die Reifenherstellung benötigt und halten den Pneu später auf der Felge. Von der Mosel gehen die Wulstkerne vor allem an die deutschen Michelin Werke, aber auch an Konzernkunden in der ganzen Welt.

Kontakt
Michelin Reifenwerke
AG & Co. KGaA
Eltzstraße 43
54293 Trier
Telefon: 0651/681-0
trier (at) michelin.com

Anfahrt


Synergien durch Vernetzungen



2001 wurde das kleine, aber feine Werk fachlich mit dem 200 km entfernt liegenden französischen Werk Epinal vernetzt, das ebenfalls Drahtprodukte herstellt. Und mit Michelin in Bad Kreuznach verbindet die Trierer mehr als nur eine Kunden-Lieferanten-Beziehung: Seit 2006 ist Trier innerhalb der deutschen Michelin Gesellschaft organisatorisch an das Werk Bad Kreuznach angebunden. Von dort bekommen die Trierer Unterstützung in Verwaltungsfragen und in der Zusammenarbeit mit deutschen Behörden.


Daten und Fakten
Produktionsbeginn:
Mai 1971
Produktion bis heute:
über 1 Milliarde Wulstkerne
Produkte:
Wulstkerne
Mitarbeiter:
rund 100


Vorsprung durch Ausbildung



Aus Erfahrung wissen wir: Eigene Nachwuchskräfte sind die besten. Darum bietet das Werk an der Mosel alle zwei Jahre zwei Ausbildungsplätze für Industriemechaniker an. Die technischen Grundlagen werden in der Ausbildungswerkstatt eines Trierer Nachbarunternehmens vermittelt. Im zweiten und dritten Lehrjahr geht es in die Werkhallen von Michelin: Dann dreht sich alles um die Wulstkernfertigung. So lernt der Nachwuchs, wie er später als qualifizierter Facharbeiter - oder als Facharbeiterin - die Wartung der modernen, komplexen Anlagen sichern kann.


Ausbildung bei Michelin
Ihre Ansprechpartner:
Josef Schmitt,
Personalreferent
Telefon: 0651/681-205
josef.schmitt (at) michelin.com

Online-Bewerbungen:
www.michelin-jobs.de


Gelebte Sicherheit – Tag für Tag



Für die Sicherheit der Trierer wird viel getan: regelmäßige Sensibilisierungs- und Ausbildungsmaßnahmen, Sicherheitsbegehungen, sauber und gut ausgeleuchtete Arbeitsplätze, die Einbindung der Vorgesetzten, die Förderung von Beteiligungen an Sicherheitsthemen und vieles mehr. Das wichtigste aber sind motivierte Mitarbeiter: Sie erfüllen die Sicherheitskultur Tag für Tag mit Leben.
Der Standort wurde für seine Sicherheitsleistungen bereits mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt das Werk 2014 einen konzerninternen Preis für die letzten sechs Jahre ohne Unfall mit Ausfall. Insgesamt blicken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter damit auf über zehn Jahre unfallfreies Arbeiten zurück – Weltrekord aller Fertigungsstandorte im Michelin Konzern!




Achtung Auto!



In jedem Jahr lädt Michelin Trierer Schulklassen auf das Gelände beim Drahtwerk ein. Dort gibt es praktischen Unterricht vom ADAC: Die Kinder lernen, dass der Anhalteweg von Autos ganz schön lang sein kann. Und bei einer Vollbremsung an Bord des Fahrzeugs merken die Schüler erst, wie sinnvoll richtiges Anschnallen ist. Die ADAC-Verkehrssicherheitsaktion „Achtung Auto!“ wird deutschlandweit von Michelin und Opel gesponsert. In Trier gibt’s zur Erinnerung noch kleine Geschenke, auf denen der Michelin Mann „Bib“ den Kindern fröhlich zulächelt.


Stadt Trier
Seit 1970 ist Michelin in der ältesten Stadt Deutschlands präsent: www.trier.de