Deutschland

Kaufhinweise

Das Reifenlabel

Michelin 11 Jan 2012

DAS REIFENLABEL

Die Verordnung (EG) Nr. 1222/2009 über die Reifenkennzeichnung tritt ab 1. November 2012 für die Länder der EU in Kraft.


 


Welchen Mehrwert hat das Reifenlabel beim Kauf eines Reifens? Das Etikett soll den Verbraucher besser als bisher über die Eigenschaften eines Reifens in Bezug auf Sicherheit (Bremsverhalten auf nasser Fahrbahn) und Umweltschutz (Rollwiderstand sowie Laufgeräusch) informieren.



Michelin möchte Ihnen das Reifenlabel etwas näher bringen:

Kraftstoffverbrauch

Die Effizienz eines Reifens hat wesentlichen Einfluss auf Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen eines Fahrzeugs. Diese Faktoren werden mit Hilfe der Rollwiderstandsmessung bestimmt. Der Rollwiderstand macht bis zu ein Drittel der Energie aus, die über die Reifen verbraucht wird - und damit auch bis zu ein Drittel des Kraftstoffverbrauchs. Im Rahmen der europäischen Verordnung werden die Einstufungstests auf zertifizierten Rollwiderstandsmessmaschinen vorgenommen. Der gemessene Rollwiderstand in Kilogramm pro Tonne (kg/t) führt zu einer entsprechenden Einstufung.

Was ist der Unterschied zwischen einem Reifen der Klasse A und einem Reifen der Klasse G?

Der Rollwiderstand ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklung und technischen Fortschritts. Für einen Pkw kann der Kraftstoffverbrauch zwischen einem Reifen der Klasse A und einem Reifen der Klasse G extrem hoch sein : 0,5l /100 km(1). Dies entspricht bei 15.000 gefahrenen km pro Jahr und bei einem durchschnittlichen Benzinpreis von 1,50€/l, 80 Liter Benzin und 120€ Ersparnis pro Jahr. Die Kraftstoffeinsparung schlägt sich natürlich auch auf das Endergebnis für die Umwelt nieder. Der Kraftstoffverbrauchsunterschied entspricht in diesem Fall einer CO2 Reduzierung von 12g CO2 pro km(2). Dies schont die Umwelt und reduziert den CO2 Ausstoß um 180.000g pro Jahr und pro Fahrzeug.

Bremsweg auf nasser Fahrbahn


Im rechten Bereich des neuen Reifenlabels ist das Testergebnis des Bremsweges auf nasser Fahrbahn dargestellt. Der Test wird mit genau vordefinierten Kriterien durchgeführt (Geschwindigkeit, Fahrbahnkriterien, Wasserhöhe, Temperatur…). Die Kategorie wird im Vergleich zu einem Referenzreifen definiert.

Was ist der Unterschied zwischen einem Reifen der Klasse A und einem Reifen der Klasse F?

Für dieses Sicherheitskriterium wird die Kategorie G nicht vergeben. Hier kann es zu Bremswegunterschieden von mehr als 10 m(2) kommen.

Externer Lärmpegel

Die externen Rollgeräusche des Reifens haben wesentlichen Einfluss auf unsere Umwelt. Deshalb schreibt die europäische Verordnung auch die Erfassung des verursachten Geräuschpegels in Dezibel vor. Die Hauptursache für den Verkehrslärm ist nicht der Motor, sondern der Reifen beim Abrollen auf der Straße. Im unteren Bereich des Reifenlabels wird der von außen gemessene Lärmpegel angegeben (also nicht der Lärm, den der Fahrer wahrnimmt).

Die Kategorien

Das System der Reifenkennzeichnung trägt dazu bei, dass mehr Reifen auf den Markt kommen, die nicht nur sicher, sondern auch kraftstoffsparender, geräuscharmer und damit umweltschonender sind. Bei Reifen, die ab dem 1. NOVEMBER 2012 produziert werden, wird es für Reifenhersteller nicht mehr möglich sein, Reifen der Kategorie G für Kraftstoffverbrauch und Reifen der Kategorie F für Bremsweg zu vermarkten. Reifen, die vor 11/2012 produziert wurden, müssen die obigen Bedingungen nicht erfüllen, aber deren Verkauf wird ab Januar 2014 komplett verboten sein.

Wo finde ich diese Information?

Die Klassifizierung von Reifen der Kategorien Pkw, Leicht-Lkw und Lkw muss von den Reifenherstellern in ihren Prospekten dokumentiert und außerdem im Internet veröffentlicht werden. Der Kunde soll bereits vor dem Kauf über die Leistungsdaten informiert werden, spätestens aber müssen die Angaben auf der (oder begleitend zur) Rechnung über den Reifenkauf durch den Endkunden erscheinen. Der Verbraucher kann auf diese Weise sein Produktwissen verbessern und verschiedene Reifen anhand der Bewertungskriterien besser vergleichen.

Wie sieht es mit der Langlebigkeit aus?

Michelin begrüßt diese Initiative als wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Fahrsicherheit, aber auch zur Senkung des Energieverbrauchs und damit zur Schonung der Umwelt. Beim Kauf eines Reifens gibt es eine Vielzahl an individuellen Faktoren, die die Kaufentscheidung beeinflussen. Das EU-Reifenlabel gibt dem Verbraucher vergleichbare Informationen zu drei dieser Faktoren. Michelin spricht in diesem Zusammenhang noch ein weiteres Produktkriterium an, welches nicht im Reifenlabel vorgesehen ist, jedoch ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Endverbraucher darstellt: die Langlebigkeit eines Reifens.

20,000 km >>>> 40,000 km

 

 

Michelins Ziel ist es, seinen Endverbrauchern, Reifen mit der bestmöglichen Balance zwischen Sicherheit, Langlebigkeit und Kraftstoffersparnis anzubieten.

 

 

 

 

 

 

 

(1) Berechnung der durchschnittlichen Kraftstoffersparnis für einen Reifen der Klasse A und G für Benzinfahrzeuge
(Klasseneinteilung gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1222/2009, Anhang 1, Teil A). Berechnung auf Basis des Durchschnittsgewichts eines Mittelklasse-Fahrzeuges.
(2) Laut Verordnung (EG) Nr. 1222/2009, Anhang 1, Teil B und im Auftrag von Michelin durchgeführte Studie des TÜV SUD 2008.

 

 

Den richtigen MICHELIN Pkw-Reifen finden

Geben Sie Ihre Fahrzeugdaten oder Reifengröße an und Sie erhalten unsere Empfehlung für Ihren Bedarf.

Ihre zuletzt angesehenen Artikel

Es sind keine kürzlich angezeigten Artikel

  • Pkw
  • Offroad- und SUV
  • Llkw
Loader

Unsere produkte und serviceleistungen